A.R.E.N.A. - Amateur Radio Emergency Network Austria, Not- und Katastrophenfunk in Salzburg

Herzwick Willkommen auf der Seite vom Not- und Katastrophenfunk Salzburg.

Bei Fragen sind wir gerne für Sie erreichbar: DI Stefan Vötter, stefan@voetter.net 0664 24 31 31 4

--

Telekommunikationsgesetz 2003

Not- und Katastrophenfunkverkehr

§ 78c. (1) Notfunkverkehr ist die Übermittlung von Nachrichten zwischen einer Funkstelle, die selbst in Not ist oder an einem Notfall beteiligt oder Zeuge des Notfalles ist, und einer oder mehreren Hilfe leistenden Funkstellen. Der Funkamateur ist verpflichtet, über Aufforderung der für den Hilfseinsatz zuständigen Behörden im Rahmen seiner Möglichkeiten Unterstützung bei der Durchführung von Not- und Katastrophenfunkverkehr zu leisten und hat den Anordnungen der Behörden Folge zu leisten.

(2) Notfall ist ein Ereignis, bei dem die Sicherheit menschlichen Lebens zumindest gefährdet erscheint.

(3) Katastrophenfunkverkehr ist die Übermittlung von Nachrichten, die den nationalen oder internationalen Hilfeleistungsverkehr betreffen, zwischen Funkstellen innerhalb eines Katastrophengebietes sowie zwischen einer Funkstelle im Katastrophengebiet und Hilfe leistenden Organisationen.

(4) Katastrophengebiet ist ein geographisches Gebiet, in welchem eine Katastrophe stattgefunden hat, für die Dauer des Katastrophenfalles.

(5) Im Falle von Not- und Katastrophenfunkverkehr sowie bei der Durchführung von Not- und Katastrophenfunkverkehrsübungen entfallen die Beschränkungen der §§ 78a Abs. 4 und 78b Abs. 1 bis 3.

(Anm.: Abs. 6 tritt mit 1.1.2020 in Kraft)

(6a) Die Durchführung von Not- und Katastrophenfunkverkehrsübungen ist mindestens zwei Wochen vor Beginn der Übung schriftlich dem örtlich zuständigen Fernmeldebüro anzuzeigen.

(7) Bei Empfang eines Notrufes ist der eigene Funkverkehr sofort zu unterbrechen und jede Störung des Notrufes zu unterlassen. Wird keine Antwort durch andere Funkstellen festgestellt, so ist unverzüglich Verbindung mit der notrufenden Funkstelle aufzunehmen. Erforderlichenfalls sind andere Funkstellen auf den Notruf aufmerksam zu machen.

Quelle: https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20002849 

 

18. August 2019: 

HINWEIS für NOTFUNKSTELLEN

Parameter für ICOM 7300 mit Pactor 7800

https://youtu.be/NbqWdlNSJXE

 

1. Mai 2019

Notfunkübung Österreich am 1. Mai 2019

Organisation: Dipl.-Ing. Herbert Koblmiller,OE3KJN

 

Die Funkamateure Österreichs üben gemeinsam mit dem Österreichischen Roten

Kreuz, die Johanniter, dem ORF und A1 Telekom Austria am 1. Mai von 0000LT

bis 2359LT die österreichweite Kommunikation mittels Kurzwelle zur Erfassung

eines Lagebildes bzw. Unterstützung beim Aufbau von

Telekommunikationsinfrastruktur.

 

Details siehe Anhang (PDF) 

 

 

3. April 2019:

Sendungshinweis in der Mediathek, odysso - Wissen im SWR

Die Illusion vom Notstrom 

28.3.2019 | 21.00 Uhr | 44:54 min, Verfügbar bis: 28.3.2024, 9.00

 https://swrmediathek.de/player.htm?show=f08a6760-50d1-11e9-a7ff-005056a12b4c 

 

3. Nov 2018:

Notfunk als Unterstützung beim Black OUT - z.B.: Gemeindeebene

Bei einem Black Out kann es zum Aufall der öffentlichen Kommunikationsmittel kommen.

Über folgenden Link finden Sie die Liste der Funkamateure in Österreich / bzw. in Ihrer Nähe:

 

++++++++

Demovideo - Aufbau Antennen und Betrieb mit Pactor

Demo Datenfunk - Vertikalantenne - Aufbau
https://www.youtube.com/watch?v=RbOhkgzI9kU

Demo Datenfunk -  Drahtantenne Di Pol / Inverted Vee - Aufbau
https://www.youtube.com/watch?v=03tfcp9Lrpc

+++++++++

6. Juni 2018

Neue kompakte Präsentation - AMATEURFUNKDIENST SALZBURG - Unterstützung im Not- und Katastrophenfall

Download 600 KB

--

2. Juni 2018:

Strategie des Referates für Not- und Katastrophenfunk des Amateurfunkverbandes Salzburg

Vision:

  • Unterstützung der Kommunikation in Bezirken und im gesamten Bundesland Salzburg im Not- und Katastrophenfall
  • Nothilfe im Bedarfsfall durch den Amateurfunkdienst

 

Mission:

  • Betreuung und Aufbau der notwendigen Infrastruktur
  • Unterstützung der Teams
  • Wissenstransfer und zwischen den Teams

 

Werte

  • Das Referat für Not- und Katastrophenfunk des Amateurfunkverbandes Salzburg ist als Servicestelle tätig
  • Die Teams arbeiten unabhängig
  • Durch unser Hobby leisten wir Vorsorge für den Not- und Katastrophenfall

 

Das Referat für Not- und Katastrophenfunk des Amateurfunkverbandes Salzburg gibt folgende Empfehlung als Standard für Salzburg:

Das Datenfunknetz Salzburg Informationsrunde aus interessierten Funkamateuren aller Verbände welche sich zum Ziel gesetzt haben:

  • Informationen auszutauschen
  • Erfahrungen im Not- und Katastrophenfunk des Bundeslandes Salzburg bzw OE zu teilen
  • Not- und Katastrophenfunk OE2 gemeinsam weiter zu entwickeln
  • Unabhängiges Wissen dezentral zu fördern
  • Flächendeckende Datenfunkabdeckung zu ermöglichen
  • Durch das Hobby aktiv Vorsorge für den Krisenfall zu treffen

 Folgende Grundabdeckung an Clubfunkstationen wird angestrebt:

  • Pinzgau (Aktiv)
  • Lungau (Status in Umsetzung)
  • Pongau (Aktiv)
  • Tennengau (Aktiv)
  • Flachgau (Status in Umsetzung)
  • Salzburg Stadt (Status in Umsetzung)

Diese Clubfunkstationen können im Bedarfsfall mit den Bezirksführungsstäben bzw. mit dem Landesführungsstab Kontakt halten

Fragen?

Stefan, OE2LEV

--

1. Mai 2018 EMCOM.at Übung unter Motto: Sonnensturm

Gemeinsam mit Österreichen Telekom Betreiber A1 Telekom dem Bundesheer und den Funkamateuren des Österreichischen Versuchsender Verbandes ÖVSV wird eine Kurzwellen Funkübung durchgeführt.

Detais auf www.emcom.at

--

8. April 2018:

In Salzburg wird das Not- und Katastrophenfunkkonzept gerade neu angepasst.

Es ruht auf 4 Säulen:

  • Sprachfunk innerhalb der Bezirke über UKW (70cm bzw 2m)
  • Sprachfunk zwischen den Bezirken über KW (80m bzw. 40m)
  • Datenfunk mittels Pactor / Winlink, mind. 1 Funkstelle pro Bezirk
  • Datenfunk mittels Hamnet mit Verfügbarkeit auch bei den Bezirksverwaltungsbehörden

 

Die 4 geografischen Bereich in Salzburg sind:

  • Salzburg Nord (Salzburg Stadt, Flachgau, Tennengau)
  • Pongau
  • Lungau
  • Pinzgau

 

Der Amateurfunkdienst für den Not- bzw. Katastrophenfall besteht aus Funkamateuren in der Zivilbevölkerung für die Zivilbevölkerung. Jeder Funkamateur könnte auf Amateurfunkfrequenzen Nothilfe leisten. (z.B.: Blackout, Ausfall der öffentlichen Kommunikationsmittel, etc.).

--

Am 9. März 2018

trafen sich interessierte Amateurfunker aus den verschiedenen Bezirken im Bundesland Salzburg bei der Feuerwehr Kuchl um über die Zukunft des Amateurfunkdienstes im Not- und Katastrophenfall für das Bundesland Salzburg zu diskutieren und die weitere Vorgangsweise festzulegen.

In Salzburg gibt es über 400 Personen mit einem gültigen Rufzeichen, wobei jede dieser Personen im Notfall auch mit der Kommunikation über Amateurfunkfrequenzen Nothilfe leisten können, z.B.: Ausfall von öffentlichen Kommunikationsmitteln.

So kann der Amateurfunkdienst die Zivilbevölkerung unterstützen, da die Funkamateure flächendeckend über das Bundesland verteilt sind und für Kurz- (innerhalb von einem Bezirk) bzw. Mittelstrecken (von Bezirk zu Bezirk) Kommunikation herstellen können, wenn sonst nichts mehr funktioniert.

Besonders im Salzburg ist durch das Gebirge die Herstellung von einer Funkverbindung z.B.: vom Lungau in den Flachgau eine Herausforderung für manchen Funkamateur.

Als kurzfristige Ziel aus dem Treffen konnten folgende Punkte festgelegt werden:

  • Abstimmung mit der Landesregierung
  • Einmal pro Quartal eine Salzburger Notfunkrunde (Der Zeitintervall ist noch festzulegen, Idee wäre 1x im Quartal)
  • nformationen an alle Funkamateure im Bundesland Salzburg über den Amateurfunkdienst im Not- und Katastrophenfall in Zusammenarbeit mit dem Dachverband des ÖVSV.

PRÄSENTATION NOTFUNK .PDF

-------------

Liebe Not- und Katastrophenfunk-Freunde!

Wenn man den Begriff "Not- und Katastrophenfunk" zum ersten Mal hört, denken viele Menschen sofort an Rettung, Feuerwehr und Polizei, also an Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS).

Die wenigsten wissen, dass wir Funkamateure speziell in diesem Bereich, mit unserem Wissen und unserer Erfahrung, einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung dieser Organisationen leisten. Mit unseren verschiedensten Betriebsarten (Digital oder Analog) und der Frequenzvielfalt, die zur Verfügung stehen, stellen wir unser Können bei Netz- und Kommunikationsausfällen immer wieder unter Beweis. Die Zusammenarbeit mit den BOS-Funkstellen und die notwendigen Erprobungen werden bei gemeinsamen Übungen und Veranstaltungen wahrgenommen.

Grundsätzlich ist jede Person nach den ihm zumutbaren Möglichkeiten zur Hilfeleistung bei einem Unglück, Unfall oder Katastrophenfall verpflichtet. Die Kommunikation ist der Schlüssel jeglicher Zusammenarbeit unterschiedlichster Organisationen, daher sind wir Funkamateure im Bereich der Kommunikationstechnik besonders gefordert, denn die zuverlässige Übermittlung wichtiger Informationen, egal ob als Sprache, Bild oder Text (Mail) entscheidet über eine rasche und effiziente Hilfe.

Weitere Informationen zum Thema Notfunk: http://www.oevsv.at/funkbetrieb/notfunk/
 
Du hast Fragen zum dem Thema Notfunk oder möchtest beim Not- und Katastrophenfunk in Salzburg aktiv teilnehmen?
 
Kontakt:
Stefan, OE2LEV
 
Artikel zum Thema Notfunk: http://fm4v3.orf.at/stories/1737834/
 

 

+++++++++++++++++++++

---

Demovideos - Datenübertragung über Amateurfunkfrequenzen (Pactor)

Commsprepper
https://www.youtube.com/watch?v=u8RCmXvVgTE

OE9FWV, Werner
https://www.youtube.com/watch?v=KFrbS3UIeFg

OE3MZC, Mike
https://www.youtube.com/watch?v=RaAKJRfaKiE

Notfunk

Emcom Zielsetzung