Email im HAMNET - Autarke Kommunikation im Krisenfall

  • 29.03.18 14:57
  • Willi Kraml
  •   Notfunk Alle Verbände ÖVSV Dachverband

Seit September 2017 gibt es ein Pilotprojekt, Email via HAMNET (und in den USA im AREDN - Amateur Radio Emergency Data Network) zu verwenden. Dies basiert auf RMS Relay.

Ziele des Projektes sind:

  • Im Krisenfall: Autark vom Internet
  • kompatibel mit: Winlink (Global E-Mail via Funk) und SMTP/IMAP/POP3 (Internet)-Standards
  • verwendbar mit mobilen Endgeräten wie z.B. Smartphones, Tablets, Netbooks und: New Generation Radios (via WLAN Access Point)
  • unabhängig von den Betriebssystemen dieser Endgeräte
  • verwendbar nach Kriterien moderner Datenkommunikation (TCP/IP)
  • Rückfallebenen zu bestehenden HF- und VHF/UHF- Möglichkeiten
  • für die Notfallkommunikation im Amateurfunkdienst

Gert, OE3ZK, hat über den aktuellen Projektstand eine Präsentation vorbereitet, die man über den Button unten herunterladen kann. Für eigene Vorträge kann sie von OE3ZK auch im Powerpoint-Format (PPT oder PPTX) angefordert werden.

Zu dieser Präsentation gibt es auch schon einen interessanten Kommentar von Oliver, K6OLI:

Wir benutzen E-Mail via AREDN ausgiebig im täglichen Gebrauch. Auch sind unsere Distrikt RMS, die von unser Koordinator, Gary W6GSW, eingerichtet hat, über AREDN zu erreichen. Auch deshalb sind Deine Beiträge immer von großem Interesse für mich. 

Deshalb dachte ich, dass für Dich vielleicht auch für eure Krisenkommunikationsplanung unsere neuerliche Erfahrung von Interesse sein könnte: vom 17.-19. März war eine kleine Gruppe von uns zu Unterstützung der 8. Station im Baker to Vegas Staffellauf, der über 120 Meilen (ca. 200km) durch die Wüste Kaliforniens und Nevadas führt, außerhalb von Shoshone in CA. Wir hatten unsere AREDN Go-Kits dabei, weil wir verschiedene Situation außerhalb des Rennens testen wollten. Wie es aber der Zufall wollte, waren an der 8. und 9. Station Cells-on-Wheels (COWs) von Verizon, einem großen Mobilfunkanbieter, stationiert. Die Verizon Angestellten waren superfreundlich und haben uns ein Ethernetkabel zu unserem Einsatzzelt gelegt, von wo aus wir dann über deren 20Mbps Satellitenverbindung mit einem einfachen AirRouter über einen Tunnel mit unserem Netzwerk in Pasadena und von dort mit dem AREDN MESH in Südkalifornien verbunden waren! Das hieß auch, alle unsere AREDN (HAMNET) Services, wie Winlink, VoIP, IP Kameras, Server, MESH Chat, etc. waren unserem lokalen MESH dann zugänglich und das mitten in der Wüste!
Wir haben Winlink dann ausgiebig genutzt, denn unser Winlink Übungskoordinator war auch NCS der Station 8.

Die Implikationen dieser Aktion sind fantastisch: im Falle eines großen Erdbebens, z.B., könnten wir so unsere Krankenhäuser, die untereinender mit AREDN MESH (HAMNET) schon jetzt vernetzt sind, mit nur einer COW an einem einzigen Standort einen Satelliten-Internetanschluss verschaffen und gleichzeitig Afu Ressourcen wie Winlink, VoIP und Filesharing mit Hochgeschwindigkeit zum Einsatz bringen. Außerdem wäre es möglich mit mehreren COWs MESH Inseln miteinander per Satellit zu verbinden und so topographische Hindernisse wie Bergketten, Tallagen und dergleichen zu überwinden. Der Multiplikationseffekt des Amateurfunks käme hier voll zum Einsatz im Krisenfall. Es spielt in unserem Fall auch keine Rolle, ob der Satellitenanschluss von einem Unternehmen, einer Behörde oder dem Militär gestellt würde, das macht die Flexibilität des Amateurfunks und AREDNs gerade aus.

Mit den 10 Telnet Post Offices, die ihr habt seid ihr bestens positioniert mit einer ausreichenden Anzahl gut trainierter Amateurfunker an neuralgischen Punkten schnell und effektive Hilfe zu leisten. Ich finde eure Arbeit im OEVSV, euer Wiki und eure Ideen inspirierend. 

73,
Oliver K6OLI

Präsentation im pdf-Format